Hey, meine Solaranlage war echt teuer, die muss sich rentieren! Koste es was es wolle!

Im November 2006 war es soweit: Meine richtig echt verdammt teure thermische Solaranlage mit Heizungsunterstützung ging online! Ihre Investition sollte sich innerhalb von 25 Jahren armotisieren, schreibt Wikipedia. Hier nun die nächsten 25 Jahre meinen Bericht über die tatsächliche Effizienz.

Maßnahmen gegen das Warmwasser-Problem

Ein Kommentar von Dirk hat mir wieder Hoffnung bzw. neue Maßnahmen gegen mein Warmwasser-Problem gegeben. Dirk meint, dass mein Durchlauferhitzer mindestens 65°C Temperatur liefern sollte, was natürlich ausreichend wäre. So ganz 100% für mich korrekt war der Tipp zwar nicht, dennoch hat mir dieser Kommentar neuen Mut zu weiter Konfiguration gegeben.

Ein kurzer Überblick über die aktuelle Konfiguration soll die neuen Maßnahmen und ggf. eine Ursache für das Warmwasser-Problem zeigen: Mein wichtiger Heizkreis 2 für die Fußbodenheizung hatte (von Anfang an) einen maximale Vorlauftemperatur von 40°C, gepaart mit einem Aufschlag von 15K für die Solltemperatur des Kessels (Gas-Brenner). Das ergibt also eine Solltemperatur für den Kessel von 55°C — allerdings nur dann, wenn die Solltemperatur des Heizkreises 2 die maximalen 40°C erreicht, was bei den Außentemperaturen bisher nicht gegeben war.

Der Heizkreis 1 für die Heizkörper im Kellergeschoss hatte als maximale Vorlauftemperatur 45°C eingestellt. Für die Kessel-Vorlauftemperatur wurden 10K hinzuaddiert, was maximal 55°C an Vorlauftemperatur für den Kessel ergibt. Aber auch hier ist tatsächlich berechnete Soll-Temperatur niedriger. Folglich war die Soll-Temperatur für den Kessel bzw. für die Fühler TPO (Temperatur Puffer Oben) bei ca. 55°C.

Meine Maßnahme war nun — aufgrund Dirks Kommentar — die Vorlauf-Soll-Temperatur des Heizkreises 1 zu erhöhen. Statt 45°C maximaler Vorlauftemperatur gönne ich der Heizung nun 65°C, sowie einer höheren Raum-Temperatur für den Heizkreis 1.

Erstaunlicherweise hatte sich trotz Erhöhung der Vorlauftemperatur kein spürbar höherer Gas-Verbrauch ergeben (abgesehen vom ersten Tag). Ich blieb bei ca. 4-6 m³ Verbrauch pro Tag. Erste „Tests“ in Form von Duschen verliefen relativ positiv — ich musste zwar den Handmischer der Dusche immer weiter Richtung „Warmwasser“ drehen, dennoch war genug Warmwasser da.

Ein weiterer Vorteil der höheren Vorlauftemperatur für den HK 1 ist zudem, dass ich nun bei Bedarf den Heizkörper aufdrehen kann und das Zimmer schnell eine brauchbare Temperatur erreicht. Allerdings darf ich nun nicht vergessen, den Heizkörper herunter zu regeln, wenn ich nicht mehr im Zimmer bin.

Die Anzeige auf der Kontrolleinheit zeigt nun natürlich andere Werte an. So liegen die Werte Ist-Warmwasser-Temperatur und TPO bei ca. 62°C, die des TPU (Temperatur Puffer unten) bei ca. 60°C.

Nun gilt es zu zeigen, dass auch die Badewanne ausreichend mit warmen Wasser befüllt werden kann.

Ein kleckschen Senf für “Maßnahmen gegen das Warmwasser-Problem”

  1. Kleinere Modifikation wegen dem Warmwasser-Problem « Solar-Heizung |

    […] ich doch eine relativ hohe Soll-Temperatur für den ersten Heizkreis einstellen musste, habe ich heute noch etwas modifiziert. Ich habe den Aufschlag auf die Vorlauf-Soll-Temperatur des […]

Is mir wurscht was für'n Senf Du abgibst, aber sag was! Hier und jetzt!

*