Hey, meine Solaranlage war echt teuer, die muss sich rentieren! Koste es was es wolle!

Im November 2006 war es soweit: Meine richtig echt verdammt teure thermische Solaranlage mit Heizungsunterstützung ging online! Ihre Investition sollte sich innerhalb von 25 Jahren armotisieren, schreibt Wikipedia. Hier nun die nächsten 25 Jahre meinen Bericht über die tatsächliche Effizienz.

Jahresabschluss 2007: Solargewinne und Gasverbrauch

So, das erste volle Jahr ist vorbei und es wird zeit, die Statistik abzurufen.

Im Jahr 2007 flossen 1.156 m³ Erdgas durch den Gaszähler, was etwa 12.877 kW/h Heizleistung entspricht. Ich gehe fest davon aus, dass dieser Wert im neuen Jahr 2008 nicht zu halten ist. Zum einen war der Winter 2006/2007 sehr mild mit sehr sonnigen Tagen (=> geringerer Heizbedarf) und zum anderen ist mein Heizungsetup noch nicht abgeschlossen (zuletzt musste ich die Soll-Temperaturen gut anheben).

Auf der anderen Seite zeigt mir die Statistik ein anderes Bild : Mir fehlen leider die Aufzeichnungen für den Zeitraum vor dem 12. April 2007. Pauschal für die 3 1/2 Monate kann ich aber sagen, dass ich ca. 567 m³ Gas verbraucht haben muss — dieser Wert mal zwei ergibt annähernd den Gesamtverbrauch für 2007. Bis zum 01. Juli 2007 hatte ich in 2007 bereits 577 m³ Gas verbraucht. In der zweiten Jahreshälfte habe ich dann 579 m³ verbraucht — sprich beide Jahreshälften zeigen fast exakt den gleichen Verbrauch.

Die Kontrolleinheit für den Solar-Gewinn wies 1.667 kW/h an Erfolg aus — allerdings ist der Gewinn erst seit April gemessen (im März wurden auch Gewinne erzielt).

5 mal Senf satt für “Jahresabschluss 2007: Solargewinne und Gasverbrauch”

  1. Solarfinanzierung |

    Wir glauben nicht, dass eine solare Heizungsunterstützung signifikant Energie spart und sich refinanziert. Wenn doch, wäre es schön.

  2. stefan |

    Danke für die Zweifel 🙂 Ich habe mich natürlich im Vorfeld versucht zu informieren und als Ergebnis erhalten, dass es sich innerhalb der Laufzeit amortisieren kann … in 24 Jahren (ca.) kann ich genaueres berichten 🙂

  3. Installateur |

    Hallo,

    vor ca. 9 Jahren (1999) hatte ich im Rahmen meiner Weiterbildung eine Projektarbeit mit dem Thema „Thermische Solarunterstützung bei bestehenden Heizungsanlagen“ geschrieben.

    Bei einem damaligen Heizölpreis von 0,27 ct/l wurde das ganze belächelt. Mittlerweile schreiben wir das Jahr 2008 und der Heizölpreis liegt bei ca. 0,69 ct/l und ein Ende ist nicht abzusehen. Alleine die Ersparnis bei der Preissteigerung in den letzten 10 Jahren müsste vielen die Augen öffnen.
    Die Höhe der Kosten und der Ersparnis hängt natürlich auch davon ab, ob die Solaranlage nur das Warmwasser erwärmt oder auch zur Heizungsunterstützung verwendet wird. Mittlerweile gibt es Hersteller von Flachkollektoren die für ein gutes Preis-Leistungsverhältnis 10 Jahre Garantie anbieten. Gerne kann man sich für Mehrkosten die etwas besseren, aber in der Instandhaltung teueren Röhrenkollektoren zulegen, was ich persönlich nicht empfehle. Mit den erhöhten Zuschüssen von
    der BAFA und dem Bonus beim erneuern des Heizkessels schaut es auch ganz anders aus.

    Es gibt Anlagen die zwischen 10.000 und 15.000 € kosten (ohne Arbeitszeit). Die beinhalten 10m² Kollektorfläche, Regelstation und Pufferspeicher. Nach oben sind preislich keine Grenzen gesetzt.

    So eine Anlage habe ich letztes Jahr bei der Kernsanierung in meinem Zweifamilienhaus eingebaut und den Heizungölverbrauch erheblich reduziert.

    Mittlerweile werde ich um meine Projektarbeit nicht mehr belächelt und sogar die damaligen Skeptiker holen sich den einen oder anderen Rat von mir.

    Aber, letztendlich ist das Eure eigene Entscheidung und Euer Geldbeutel.

    Viele Grüße

    Ps. So, jetzt konnte ich auch mal meinen Senf abgeben 😉

  4. stefan |

    Hallo Installateur, ich bin sicher, dass Du schon länger nicht mehr belächelt wirst 🙂
    Man kann pauschalisiert sagen, dass sich eine Thermische Anlage zur Brauchwassererwärmung sicher sehr bald rentiert (von einigen kleinen Randbedingungen abgesehen, die bei der Nachrüstung zu beachten sind). Ob sich die Heizungsunterstützung finanziell lohnt, wird sich noch zeigen. Ich denke, dass die Tendenz der letzten (10?) Jahre sich fortsetzen wird, sprich, die Öl-Preise (und damit indirekt auch Gas-Preise) werden weiter ansteigen.

  5. Alex |

    Also wenn ich das so lese, bekomme ich ein ganz schlechtes Gewissen, dass ich auf meinen Gasverbrauch nicht so achte. Ich werden mir das ab März mal vornehmen und monatlich eine Auswertung machen. Danke für die Infos!

Is mir wurscht was für'n Senf Du abgibst, aber sag was! Hier und jetzt!

*