Hey, meine Solaranlage war echt teuer, die muss sich rentieren! Koste es was es wolle!

Im November 2006 war es soweit: Meine richtig echt verdammt teure thermische Solaranlage mit Heizungsunterstützung ging online! Ihre Investition sollte sich innerhalb von 25 Jahren armotisieren, schreibt Wikipedia. Hier nun die nächsten 25 Jahre meinen Bericht über die tatsächliche Effizienz.

Pufferüberhitzung verursacht Kettenreaktion … wohin mit der ganzen Wärme?

Gestern war es wieder einmal soweit: Trotzt Gegenmaßnahmen im Vorfeld, hat sich mein Puffer überhitzt und meine Solarsteuerung hat den Solarkreis gestoppt. Durch die letzten Tage reinsten Sonnenschein hat meine Solaranlage reichlich an Energie tanken können – der Solargewinn der letzten 14 Tage beträgt über 300 KW/h! So näherte sich der TWO-Wert am oberen Ende des Puffers der kritischen 80 °C Marke, die Eintrittstemperatur lag bei über 65°C.

Gestern Nachmittag war es dann soweit, der Solarregler ging in den Status „Überhitzung Sp(eicher)“ und stellte den Pumpbetrieb ein, um den Puffer vor Überhitzung zu schützen. Die Konsequenz dieser Aktion war natürlich, dass sich der Kollektor überhitzt hat — maximale Temperatur TA war über 150 °C. Eine Kettenreaktion war im vollen Gange … Natürlich habe ich Sofortmaßnahmen ergriffen und die beiden Heizpumpen auf 100% Leistung reaktiviert, was auch schnell die Temperaturen hat absinken lassen. Jedoch hat diese Aktion die nächste Fehlermeldung ausgelöst: Der Gas-Kessel beschwerte sich wild blinkend über die zu Hohe Kesselvorlauftemperatur und zeigte den entsprechenden Störcode 18.

Nachdem die Puffer-Temperaturen wieder innerhalb des Normal-Bereichs lagen, drückte ich den Reset-Knopf am Gas-Kessel, um die Störung zu beenden. Auch der Solarregler störte sich nicht mehr am überhitzten Speicher. Nur war jetzt selbstverständlich der Kollektor überhitzt, so dass der Status „Überhitzung Kollektor“ eingenommen wurde. Laut Bedienungsanleitung bleibt dieser Status bis zum Erreichen der TA von 65°C. Damit war gestern kein weiterer Solargewinn zu erwarten.

Meine im Vorfeld ergriffene Gegenmaßnahmen sind relativ simpel und bei den Solaranlagen-Liebhabern bekannten Dinge:

  1. Entnahme von Heißwasser: Duschen und Badengehen helfen normalerweise sehr gut, der Überhitzung entgegenzuwirken. Allerdings konnte selbst eine volle Badewanne die Temperaturen nur geringfügig absinken lassen
  2. Aktivieren der Heizung bzw. eines Heizkörpers in einem sonst kalten Raum, z.B. Kellerraum. Im Extremfall muss dies über Nacht mit gekippten Fenster geschehen, bei mir sollten es aber einpaar Stunden tagsüber erledigen
  3. Dauerbetrieb der Umwälzpumpe kann ebenso Energie entnehmen und im Haus verteilen

15 mal Senf satt für “Pufferüberhitzung verursacht Kettenreaktion … wohin mit der ganzen Wärme?”

  1. sam |

    Hab ich da jetzt was falsch verstanden ?! Ich dachte das wäre völlig ok, das die Paradigma Anlage dann abschaltet und auf dem Dach Wasserdampf im Kollektor bleibt und erst wieder gepumpt wird wenn die Speichertemperatur entsprechend der regulären Nutzung gesunken ist…

  2. stefan |

    Hallo sam!
    Ja, Du hast völlig recht! Dirk hat mir in seinem Kommentar zum Stillstand ähnliches gesagt:

    [Dirk:] Warum lässt Du die Anlage nicht in Stillstand gehen? weniger Ertrag aber voller Speicher.
    Kollektortemperatur bei mir max. 168 °C. Anlage drückte bei ca. 3 bar das überschüssige Wasser über das Sicherheitsventil ab. Nach dem Abkühlen der Anlage auf 65 °C war wieder ein Druck von 1.8 bar vorhanden (Voraussetzung ist ein Ausdehnungsgefäss von ca. 75 l oder grösser). Am nächsten Tag war die max. Kollektortemp. bei ca. 150 °C und es wurde kein Wasser mehr in den Kanal abgeleitet.

    Da die Anlage den Stillstand verkraften muss, muss ich nicht zwangsweise Wärme abführen. Lieber lasse ich den Puffer gut gefüllt 😉

    Gruß, Stefan

  3. Heizkreis 1 abgeschaltet « Solarheizung & Solaranlage |

    […] hatte ich an dem Tag meiner letzten Überhitzung mit dem Stillstand der Solaranlage die Pumpe zwecks Abkühlung ca. 20 Minuten laufen lassen. Im Anschluss war die Puffertemperatur […]

  4. Roland |

    Hallo Jungs!
    Meine Paradigma schaltet auch ab,aber am nächsten
    Tag fehlt der Volumenstrom trotz
    Ausdehnungsgefäss!
    Gruss Roland

  5. Lobo |

    das die Anlage abschalten muß, wenn die Puffertemperatur im Kessel 90 Grad übersteigt ist wohl normal. Bei meiner Anlage, wenn der Kessel 90 Grad erreicht hat und die Kollektoren in „Dampf“ gehen, entsteht ein höllischer Krach, als wenn jemand mit einem Hammer gegen ein Metallrohr schlägt. Der Druck steigt dann meist über 3bar und die Anlage spuckt Wasser. Leider konnte ich noch nicht ausmachen, wer für das schlagende Geräusch verantwortlich ist.
    Kann denn das Verhalten der Anlage einer von Euch bestätigen, bei dem auch solche Geräusche entstehen!?

    Gruß Lobo

  6. irmi |

    Das habe ich auch. Bei mir bringe ich bei bewölktem Himmel solare Leistung in den Puffer und bei völligen Sonnenschein habe ich 7 kw tägl. Leistung. Im Kollektor stehen 158 Grad und in den Leitungen entsteht ein lautes Klopfen.

  7. Lobo |

    AHA, gut zu wissen!

    Wobei ich bei bewölktem Himmel zwischen 5 un 10 KW und bei Sonnenschein so um die 18 bis 25 KW erziele!?
    Es kommt aber immer auf die morgentliche Temperatur von TWO an, wie viel ich an Energie aufnehmen kann bevor meine Anlage in „Dampf“ geht und der Speicher nichts mehr aufnimmt.

  8. DirkO |

    Hallo Lobo,

    das mit den Schlägen ist normal. Es passiert wenn der Dampf sich wieder mit dem Wasser vermischt und im Speicher sollte auch unter Umständen ein „Blubbern“ zu hören sein. Wenn die Anlage Wasser spuckt, dann ist zu viel im System oder das Ausdehnungsgefäss ist zu klein und kann somit das grössere Volumen nicht aufnehmen. Dieser Effekt sollte aber nur ein- oder zweimal auftreten.
    P.S. Meine maximale Kollektor- Temperatur lag im letzten Monat bei 212 °C und der Druck bei ca. 3 bar.

    Gruß Dirk

  9. Lobo |

    Hallo Dirk,

    über 160Grad bin ich noch nicht gekommen, aber es reicht. In unserem System ist eigentlich nicht zuviel Wasser, glaub ich jedenfalls. Bei TWO 60Grad sind es 1,5 bar. Also wird es evtl. am Ausdehnungsgefäss liegen, obwohl wir schon 80 Liter haben. Ansonsten müssen wir halt im Winter immer mal Druck draufgeben und im Sommer ablassen.

    Gruß Lobo

  10. Thomas |

    Ich hatte auch ein ähnliches Problem.
    Im Sommer müssen wir den Druck grundsätzlich auch ablassen, sonst kommt es zu Folgen, die ich niemandem wünsche.
    Da ich sonst aber von Solar restlos begeistert bin, nehme ich diese jeweiligen Umstellungen aber gern in Kauf.

  11. Frank |

    Wir hatten anfangs auch das Problem mit der Überhitzung. Ist jedoch eine Wagner Anlage. Habe dann am Regler erstmal die Kollektorkühlung aktiviert. Damit läßt der Regler die Solarpumpe auch schonmal nachts laufen, um den Pufferspeicher
    runterzukühlen. Eine Temperatur von 60°C wird dabei jedoch nicht unterschritten. Seitdem läuft die Anlage prima. Sonnige Grüße

  12. Olaf |

    Hallo,

    was haltet Ihr davon die Überhitze z.B. in einer Zisterne abzukühlen ?
    Die Zisterne hätte dann einen Wärmetauscher im unteren Bereich. Dieser Wärmetauscher wäre direkt an den Solarkreislauf anngeschlossen. 2 Ventile würden temperaturgesteuert schalten und den Kreislauf in die Zisterne umleiten.

    Ich sehe da folgende Vorteile :
    1) nur die Solarflüssigkeit muss gepumpt werden (weniger Stromverbrauch)
    2) effektive Kühlung wegen der großen Menge kühlen Wassers in der Zisterne (bedeutet weniger Pumpleistung erforderlich)

    Hat jemand Bedenken ?

    Gruß Olaf

  13. Ärgerlich |

    Wir haben ebenfalls das Problem, es schlägt, wie wenn einer auf ein Metallrohr schlägt. Der Heizungsbauer meinte heute telefonisch, wir sollen die Heizung anschalten. Wir haben die Anlage neu bekommen und ich bin über so einen Kommentar wirklich verärgert. Ich schalt doch nicht im Sommer bei Außentemperaturen von 28 Grad und mehr, die Heizung an. Das kanns doch wirklich nicht sein. Wir haben auch einen „super tollen Heizungsbauer“ schein mir. Sind das die neuen Anlagen, oder ist hier ein technischer Fehler vorhanden?
    Gruß
    Ärgerlich

  14. Ärgerlich |

    Hab vergessen zu erwähnen, wir haben 4 Solatron Flachkollektoren R 2.5 und einen 750 l Pufferspeicher und ADG 50 l, falls das noch wichtig wäre.
    Gruß
    Ärgerlich

  15. Thomas Maier |

    Liebe Solarfreunde,
    bei meiner Elco -Regelung gibt es einen zusätzlichen Elektrischen Ausgang, der immer dann Spannung hat wenn z.B der Boiler über 80 Grad hat. Diesen habe ich gleichzeitig auf die Boiler-Ladepumpe geklemmt. Allerdings nach circa 4 Stunden Kurzschluß. Möglicherweise Rückspannung vom Kessel auf die Solarregelung. Mit welchem E-Schaltgerät könnte ich diese Rückspannung vermeiden ?

Is mir wurscht was für'n Senf Du abgibst, aber sag was! Hier und jetzt!

*


Schönes von Käthe Kruse für Ihr Baby